pro agro Marketingpreis

Brandenburg ist Kreativität, Innovation und Unternehmertum

 

Zur Förderung innovativer Produktentwicklungen und Vermarktungskonzepte im ländlichen Raum lobt pro agro – Verband zur Förderung des ländlichen Raumes in der Region Brandenburg-Berlin e.V. jährlich zur Internationalen Grünen Woche Berlin den Wettbewerb um den

pro agro Marketingpreis – Neues aus Brandenburg aus.

Der pro agro Marketingpreis wird seit 18 Jahren in drei Kategorien vergeben:
Ernährungswirtschaft, Direktvermarktung und Land- und Naturtourismus.

Unternehmen, die sich für den Marketingpreis in der Kategorie Ernährungswirtschaft bewerben, haben gleichzeitig die Möglichkeit, mit ihrer Bewerbung an der Auslobung des EDEKA-Regionalpreises teilzunehmen.

Wir freuen uns wieder ab August auf Ihre innovativen Beiträge!

 

46 Bewerbungen aus den Kategorien Ernährungswirtschaft (20), Direktvermarktung (12) sowie Land- und Naturtourismus (14) wurden in diesem Jahr von einer kompetenten Fachjury begutachtet und bewertet. Unter dem Motto „Innovative Produkte und Produktvermarktung“ wurden mit dem Marketingpreis 2017 jeweils die ersten drei Preisträger aller Kategorien gekürt.

 

Die Broschüre „Ein Land voller Ideen“, eine kurzweilige Entdeckungsreise durch das innovative Brandenburg, stellt ein reichweitenstarkes Medium dar, mit dem die Produkte, Produktideen und Vermarktungskonzepte aller 46 Wettbewerbsteilnehmer des pro agro Marketingpreises 2017 werbewirksam über das gesamte Jahr präsentiert werden.

 

Hier können Sie einen Blick in die Broschüre werfen und sie kostenlos bestellen.

 

Preisträger 2017 in der Kategorie Agrar- und Ernährungswirtschaft:

 

1.Platz – WeinWobar vom Großräschener See

„Großräschener Wein“

Großräschener Wein ist ein neues regionales Produkt, welches die Gäste „mit allen Sinnen genießen“ können. In Verbindung mit einer Weinbergführung direkt mit dem Winzer und einer Weinprobe am  Großräschener See entstehen zu jeder Jahreszeit Genusserlebnisse mit besonderen Emotionen. Um der gelebten und vernetzten Regionalität ein Gesicht zu geben, wurde eine Wort-Bild-Marke entwickelt. Ausgehend von dieser Wort-Bild-Marke mit dem Konterfei des Winzers „WeinWobar vom Großräschener See“ wurde ein Marketingkonzept entwickelt und auf alle Bereiche des Betriebszweiges Weinerzeugung angewendet: für die neuen Flaschen-Etiketten und Visitenkarten, für Plakate und Fahnen. Die Webseite wurde für mobile Endgeräte optimiert, über den QR-Code auf den Flaschen finden die Kunden schnell das Kontaktformular für individuelle Anfragen und Wünsche.

2.Platz – Gläserne Molkerei

„Bio-Heumilch (3,8% und 1,5%)“

Bio-Heumilch ist etwas Besonderes – das beginnt bei der Fütterung und Haltung der Kühe und führt bis zur Verpackung. Bio-Heumilch steht für Natürlichkeit, Tierwohl, Umweltbewusstsein und Traditionalität. Die Heumilch entsteht durch die traditionelle und natürlichste Form der Milcherzeugung. Sie stammt von zertifizierten Bio-Bauernhöfen mit besonders ausgeprägter Weidehaltung, die überwiegend Gras und Kräuter an ihre Kühe verfüttern. Die Heumilch wird traditionell hergestellt und nicht homogenisiert. Durch die sehr schonende Verarbeitung bleiben alle wertvollen Inhaltsstoffe bestmöglich erhalten. Die Verpackung spiegelt mit ihrer grünen Farbe die Weidehaltung der Kühe wider und sticht im Milchregal heraus. Deutschlandweit genießt die Bio-Heumilch ein Alleinstellungsmerkmal, auch durch die Auszeichnung mit dem EU-Gütesiegel „garantiert traditionelle Spezialität“.

3.Platz Golßener Fleisch- und Wurstwaren

„Verschiedene Eintöpfe mit Wurst“

Da der Trend immer mehr in Richtung „Regionalität, Verantwortungsbewusstes Kaufen, Single-Haushalte, Gesunde Ernährung“ geht und die Leute immer weniger Zeit haben, um zu kochen, aber trotzdem nicht auf Gerichte verzichten wollen, die sie aus ihrer Kindheit kennen, hat die Golßener Fleisch und Wurstwaren GmbH & Co. Produktions KG Eintöpfe in verschiedenen Sorten in Single-Haushaltsgröße mit separater, verpackter Wurst (Knacker oder Bockwurst) hergestellt. Durch die Trennung bleiben die charakteristischen Noten beider Produkte erhalten. Die Konsumenten erwartet Spitzenqualität.

 

Preisträger 2017 in der Kategorie Direktvermarktung:

 

1.Platz – Verein zur Förderung Brandenburger Klein- und Gasthausbrauereien und regionaler Infrastrukturen

„Brandenburger Bierstraße“

Die Brandenburger Bierstraße wurde anlässlich des 500. Jubiläums des Deutschen Reinheitsgebotes im Rahmen des 3. Brandenburger Brauereitreffens in Potsdam eröffnet. Sie verbindet 13 Brandenburger Klein- und Gasthausbrauereien (Stand Oktober 2016). Der Untertitel „Er-Fahren Sie Genuss!“ fordert die Gäste zu einer Rad-Tour durch Brandenburger Landschaften auf und bittet zur Einkehr
in die liebevoll gestalteten Biergärten und Gasthäuser der Brauereien. Der zur Bierstraße gehörende „Reisepass“ führt alle Brauereien auf und sammelt die Stempel. Schafft man es innerhalb eines Jahres (Start 1. Stempeleintrag) alle 13 Stempel zu sammeln, bekommt man vom letzten Wirt ein „Bierstraßen-Glas“ mit Füllung geschenkt.

2.Platz – Seifenmanufaktur Gabi Sußdorf

„Seife, Land & Leute. Geschichte(n) zum Waschen …“

Mit einer Auswahl an Produkten zeigt Gabi Sußdorf aus Tremsdorf, was Brandenburger Pflanzenölseifen mit preußischer Seidenraupenzucht, mit Fontane, Hermann Hesse, vom Aussterben bedrohten
Kühen oder Fliederbüschen zu tun haben. Bei der Entwicklung ihrer Naturseifen sind Gabi Sußdorf die Menschen und Geschichten besonders wichtig. Diese setzt sie mit ihren Produkten ins Bild. So entstehen individuelle Kreationen, die neben der „Gebrauchseigenschaft als Seife“ mehr zu bieten haben – sie können Geschichten erzählen …

3.Platz – Bobalis Agrargesellschaft

„Buffalove – Brandenburger Büffel-Burger“

Ok, das Konzept „Burger“ ist nicht neu. Nur bestes Büffel-Fleisch aus der Region zu verwenden dafür schon. In Kombination mit hofeigenem Büffel-Mozzarella, ausgefeilten Saucen und hochwertigen Zutaten ist der Büffel-Burger ein absolutes Muss für Burgerfans und Foodies. Saftig gebratenes Tierwohl – der Büffel-Burger ist das saftige Beispiel für die Vereinbarkeit von würdevoller Haltung und wertvoller Nutzung von Tieren. Für Bobalis zählen alle Kälbchen gleich viel. Daher werden ALLE! neugeborenen Tiere aufgezogen und erst im Alter von 2-3 Jahren fachgerecht geschlachtet und verarbeitet. Die langsame Aufzucht sorgt für eine hervorragende Fleischqualität und ein gutes Gewissen bei den Verbrauchern.

 

Preisträger 2017 in der Kategorie Land- und Naturtourismus:

 

1.Platz – Landkreis Elbe-Elster

„Luther Pass – eine Spurensuche in 3 Ländern“

Das über 3 Ländergrenzen, 4 Landkreise und 8 Städte hinweg entwickelte touristische Vermarktungsprodukt ist eine thematische und auf Nachhaltigkeit abzielende Kampagne in Form einer einzigartigen Reiseempfehlung. Stempel sammeln und gleichzeitig eine Region kennenlernen. Das touristische Produkt wird durch regionale Produkte aufgewertet, die sich thematisch in Geschmack und Zutaten dieser Zeit verpflichten und in einheitlichem Labeling auftreten. Der Luther Pass besitzt seine Einmaligkeit in der Beteiligung von Städten über die Grenzen Brandenburgs hinaus. Jede Stadt gibt den Pass und alle dazugehörigen Infos aus und wirbt somit auch für die touristischen und regionalen Angebote der anderen Regionen.

2.Platz – Resort Mark Brandenburg

„Die `Kochschule am Ruppiner See´“

Die Programmkurzform der Kochschule am Ruppiner See lautet: Jeden Tag eine Erlebnistour zu einem Regionalerzeuger. Gegessen wird das, was vorher selbst gesammelt, geangelt, gebacken oder geerntet wurde. Tourguide für diese außergewöhnliche Exkursion ist Matthias Kleber, Küchenchef des Resort Mark Brandenburg und Teamchef der Deutschen Nationalmannschaft der Köche. Erdverbunden und ehrlich lautet die Küchenphilosophie des Resort. Die Gäste schlafen drei Nächte im Resort, haben alle Mahlzeiten dabei, erleben drei saisonal angepasste Kochkurse mit den Produkten, die sie zuvor beim Besuch der Partner mitgenommen haben und haben jede Menge Spaß beim Essen.

3.Platz – Hotel & Brauhaus „Alte Ölmühle“ Wittenberge

„Gesamtkonzept `Alte Ölmühle´ Wittenberge“

In den denkmalgeschützten Gebäuden der „Alten Ölmühle“ in Wittenberge verbindet sich anspruchsvolle Erlebnisgastronomie und Hotellerie mit dem Charme der ehemaligen Ölfabrik. Ein Teil der alten Gebäude ist bereits ausgebaut. Dazu gehört das Restaurant Brauhaus „Alte Ölmühle“ mit Schaubrauerei, der Festsaal in den alten Speichergebäuden, der Saugturm oder Uferturm, heute Strand-Café & Bar, das Hotel im ehemaligen Laborgebäude der Fabrikantenvilla, der Indoor-Kletterturm und der Indoor-Tauchturm in den ehemaligen Öltanks der Ölfabrik. Das Bauvorhaben des Gesamtprojektes ist noch nicht abgeschlossen.

Sonderpreis „Landwirtschaft zum Anfassen“

„Gesamtkonzept Gut Neu Sacro

Wer das Gut Neu Sacro besuchen möchte, wird Landstraßen lieben lernen. Er wird Wälder, Wiesen und Weiden streifen und auch verlassene Hofstellen bemerken. Er wird sich am Rande eines Braunkohletagebaus bewegen und dabei immer die Grenze zu Polen in Sichtweite wissen. Vermutlich wird er unterwegs mehrfach „mit der Kuh ums Dorf traben“. Doch am Ziel ist Belohnung für Leib und Seele garantiert. Je nach Geschmack und Zeitbudget öffnen sich nun die Tore zu einem Schlemmerparadies, denn hier kommt nur Fleisch aus eigener Aufzucht auf den Tisch. Durch die Rekonstruktion alter Stallungen und des Kornspeichers erhielt das Gut einen neuen Charakter, ohne seine landwirtschaftlichen Wurzeln verleugnen oder aufgeben zu müssen. Im Gegenteil, Hofladen, Restaurant und Bistro, vor allem jedoch die „Tierzucht vor aller Augen“ machen es zur vielseitigen Attraktion für Nah und Fern, Jung und Alt.

 

 

pro agro Marketingpreis 2016

Preisträger 2016 in der Kategorie Agrar- und Ernährungswirtschaft:

1.Platz – Klosterfelder Senfmühle
„So schmeckt Glück! – “ – Relaunch des Produktdesigns

KFS-Senfglaeser

 

 

 

 

2.Platz – DithmarscherGeflügel GmbH & Co. KG
„Gänsepfanne, tiefgefroren, ofenfertig gewürzt“

 

Foto-Gaensepfanne

 

 

 

 

 

3.Platz – Mineralquellen Bad Liebenwerda GmbH
„Bad Liebenwerda Apfel Direktsaftschorle“

 

Mineralquellen

 

 

 

 

Preisträger 2016 in der Kategorie Direktvermarktung:

1.Platz – IceGuerilla.de GmbH & Co KG
„Personalisierter Onlineshop für Speiseeis“

 

IceGuerilla-Becher_05

 

 

 

 

 

 

2.Platz – ESSIGART OHG
„Genussart aus Brandenburg – Essig-Öl-Kombinationen“

 

Set-Rotweinessig-Mohnöl

 

 

 

 

 

 

3.Platz – Die Lausitz – Der Laden voller Schätze
„Aus Kohlenstoff wird Wasserstoff – Der Treibstoff der Region“

 

Kohlenstoff-Wasserstoff

 

 

 

 

 

 

 

 

Preisträger 2016 in der Kategorie Land- und Naturtourismus:

1.Platz – Linden-Akademie
„Genießer Touren Brandenburg“

 

Geniessertouren

 

 

 

 

2.Platz – Glina Whisky Destillerie und Erlebniswelt
„Glina Whisky Erlebniswelt“

 

Glina-Whisky

 

 

 

 

3.Platz – Tourismusverband Seenland Oder-Spree e.V.
„E-Bike freundliche Region Seenland Oder-Spree“

 

Oder-Spree

 

 

 

 

 

 

Bisher erschienene pro agro Marketingpreis-Broschüren:

 

Broschüre pro agro Marketingpreis 2016 – Teilnehmerbeiträge

Broschüre pro agro Marketingpreis 2017 – Teilnehmerbeiträge

 

Pferdeland Brandenburg
Landurlaub Brandenburg
Brandenburger Landpartie
Bauer sucht Koch