3-tägiger Wanderritt durchs Havelland

Wir sind 3 Tage unterwegs: beginnend im Naturpark Havelland. Die Tour führt uns auf zahlreichen Wegen durch eine abwechslungsreiche Landschaft. Auf unserem Weg in östliche Richtung überqueren wir zunächst die endlose Weite des Havellandes mit etlichen Wiesen, Gräben und Sümpfen. Während die Havel mit ihren zahlreichen Nebenarmen die Nordsee mit ihrem Wasser speist, wird der östliche Teil über die Oder zur Ostsee entwässert.
Die Tour dauert 3 Tage, wovon die beiden kürzeren Strecken ca. 15 km am An- und Abreisetag und die längste Tagesetappe in der Mitte ca. 30 km beträgt. Treffpunkt ist am 24. Mai 2024 auf dem Reiterhof in Wutzetz bis 12 Uhr.

Der Ritt/Das Programm

Wer kennt ihn nicht, den Herrn Ribbeck auf Ribbeck im Havelland, der den Kindern die Birnen schenkte? Heute stellt die Familie Ribbeck aus dem Obst vor allem Edelbrände und Essig her. Ob wir wohl einen Schluck kosten dürfen, bevor es losgeht?
Auf dem Eichenhof in Wutzetz ist ein Zuchtbetrieb für Shagya-Araber, die sich u.a. als Wander- und Distanzreitpferde eignen, beheimatet. Diese leben mit Pensíonspferden anderer Rassen nach Geschlechtern getrennt im Herdenverband im naturnahen Aktivstall.
Nach Anreise am Freitag treffen wir uns um 13.30 Uhr zur Rittbesprechung um anschließend um ca. 15 Uhr einen etwa 3-stündigen Ritt, ruhigem Ritt zum Kennenlernen ins Naturschutzgebiet Zootzen zur „Einsamen Eiche“ ab 15 Uhr zu starten.
Der Samstag wird ein Tagesritt von ca. 30 km zum Landesgestüt Neustadt mit Picknick oder Einkehr sein. Wir starten um 10 Uhr nach dem Frühstück.
Am Sonntag starten wir etwas früher, um 9 Uhr zu einem Halbtagesritt ins Temnitztal um rechtzeitig zur Abreise wieder am Start/Zielort in Wutzetz anzukommen. Hier gibt es noch eine Abschlussrunde mit Stärkung und anschließendem Abbau und dann beginnt individuell die Abreise.

Auch wissenswert:

  • Je nach Waldbrandstufe wollen wir abends in gemütlicher Runde am Lagerfeuer sitzen.
  • Im Dreetzer See oder Kleeßener See gibt es die Möglichkeit zu baden.
  • Die Rittdauer und Gangart wird der Gruppe angepasst
  • Bei extremer Hitze/Gewitter etc. kann es kurzfristige Änderungen geben
  • Nach Möglichkeit gibt es eine Führung und Vorstellung des Konzepts Aktivstall von Herrn Orgis

Gastgeber

Gestüt Eichenhof Carsten Orgis
Lindenstr. 11 a 14662 Friesack-Wutetz
Tel.:033 235/ 21635

Unterbringung der Pferde

Für die Unterbringung seines Pferdes ist jeder Teilnehmer selbst verantwortlich. Unser Gastgeber stellt eine Fläche (Koppel, Wiese, Stilllegungsfläche) zur Verfügung, auf der jeder seinen mitgebrachten E-Zaun-Paddock errichten kann.
Falls jemand abweichend davon sein Pferd in einer Box o.ä. unterbringen will, muss der Teilnehmer bitte selbst mit dem Gastgeber abklären, ob und ggf. wo die Möglichkeit dazu besteht und selbst direkt beim Gastgeber buchen und bezahlen.

Unterbringung der Menschen

Abends bauen die Reiter die eigenen Zelte in der Nähe der Pferdepaddocks selbst auf und übernachten dort. Toiletten und Waschgelegenheiten stehen zur Verfügung. Auch hier: Falls jemand abweichend davon ein Zimmer, Heulager o.ä. buchen möchte, muss
er bitte selbst mit dem Gastgeber oder der Rittorganisation abklären, ob und ggf. wo die Möglichkeit dazu besteht und selbst direkt beim Gastgeber buchen und bezahlen.

Versorgung der Pferd

Jeder Teilnehmer ist für die Versorgung seines Pferdes selbst verantwortlich. Wasseranschluss oder –wagen sowie Heu ist vorhanden.

Verpflegung der Reiter

An den Übernachtungsorten ist für Frühstück und Abendbrot gesorgt. Während jeder Tagesetappe ist entweder ein Mittagessen in einem Restaurant an der Strecke möglich, oder jeder Teilnehmer nimmt sich vom Frühstück etwas für ein Picknick mit, wenn keine Gaststätte
unseren Weg kreuzt. Das Mittagessen ist nicht im Rittpreis enthalten. Die Verpflegung besteht soweit möglich aus regionalen Produkten. Eier und Fleisch aus tiergerechter Haltung.

Ausrüstung

Gutsitzender Sattel und Zaumzeug, Halfter / Halsriemen und Anbinde Strick, Putzzeug und Hufräumer, Futter- und Wassereimer, E-Zaun-Paddock, ggf. Regendecke. Trotz bestmöglicher pferdefreundlicher Wege Wahl empfehlen wir bei dieser Streckenlänge Hufschutz. Notapotheke, Zelt Schlafsack, Isomatte, Trinkbecher, Musikinstrumente, Badesachen, Regenund Sonnenschutz, Kamera, feste Schuhe, in denen ihr gut laufen könnt. Diese Aufzählung ist nur als Gedankenstütze zu verstehen und nicht vollständig. Falls ihr unsicher seid, was ihr noch mitbringen solltet, fragt uns gerne.

Lust bekommen? Hier geht´s zu mehr Informationen