Qualitätsprogramm „gebietsheimisches Gehölz“

Logo-gebietsheimisches-GehoelzAb dem 1. März 2020 ist das Ausbringen von Gehölzen und Saatgut aus einem anderen Vorkommensgebiet in der freien Natur nach § 40 Absatz 4 Satz 4 Nummer 4 BNatSchG nicht mehr vorgesehen und genehmigungspflichtig. Damit ist eine 10-jährige Übergangsfrist abgelaufen.

Der Nachweis der heimischen Herkunft der Gehölze ist dann über ein entsprechendes Zertifikat nötig. Doch bereits heute achten viele Abnehmer auf die Zertifizierung von neu zu pflanzenden Gehölzen.

Der Verband pro agro stellt bereits seit dem Jahr 2004 für die Zertifizierung gebietsheimischer Herkünfte ein Qualitätsprogramm für Gehölze zur Verfügung, welches dazu dient Gehölze aus definierten und gesicherten, heimischen Herkünften zu kennzeichnen. Durch Transparenz und Rückverfolgbarkeit, welches das Programm auf jeder Stufe der Vermarktung bietet, soll das Vertrauen der Kunden gewonnen und durch die hohe Qualität der Produkte auch gefestigt werden.

In den vielen Jahren, die pro agro bereits Erfahrungen im Bereich dieser Zertifizierung sammeln konnte zeigt sich, das der inhaltliche Ansatz der Transparenz, welcher im pro agro Qualitätsprogramm groß geschrieben wird, für viele Abnehmer ein sehr wichtiges Argument darstellt.

Das Qualitätszeichen bestätigt eine transparent dokumentierte Produktionsweise und steht für herkunftsgesicherte, gebietsheimische Gehölze, die nicht dem Forstvermehrungsgutgesetz vom 22. Mai 2002 (FoVG) unterliegen. Durch die Führung von genauen Aufzeichnungen wird der gesamte Prozess der Baumschulproduktion, von der Saatgutgewinnung, der Anzucht bis hin zur Vermarktung der Gehölze rückverfolgbar dokumentiert.

Das pro agro-Qualitätsprogramm für gebietsheimische Gehölze ist ein Instrumentarium, welches die im Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) formulierten Anforderungen zur Erhaltung der genetischen Vielfalt sowie zur Ausbringung gebietsfremder Pflanzen in die freie Natur anwendbar macht.

Mit seinen Qualitäts- und Prüfkriterien unterstützt das Qualitätsprogramm somit die gesetzlichen Vorgaben und schafft Voraussetzungen für einen nachhaltigen Beitrag der Baumschulwirtschaft zum Erhalt der genetischen Vielfalt einheimischer Gehölze und zum Schutz von Natur und Umwelt.

Das Qualitätszeichen ist markenrechtlich durch den Verband pro agro geschützt.

Downloads

Qualitätsprogramm „Qualitätserzeugnis – pro agro geprüft – aus kontrolliertem Anbau“
Anlage 1 – Antrag auf Zeichenvergabe
Anlage 2 – Liste der gebietsheimischen Gehölze sowie Darstellung der Herkunftsgebiets-einteilung für Brandenburg
Anlage 3 – Merkblatt Gehölzplantagen
Anlage 4 – Ernteprotokoll Bestand
Anlage 5 – Kontrollbuchblatt
Anlage 6 – Protokoll der Betriebsprüfung
anerkannte Prüfeinrichtungen

 

Wo bekomme ich von pro agro zertifizierte „Gebietsheimische Gehölze“?

  • Baumschule Appel GmbH, Waldsieversdorf
  • Baumschule Rudolph Schrader GmbH & Co. KG Eichhorst, Schorfheide OT Eichhorst
  • BP Saßleben GmbH & Co. KG – Baumschule Plieskendorf, Calau
  • Forstbaumschule F.-O. Lürssen Tempelberg, Steinhöfel
  • Forstbaumschule GmbH Luckenwalde, Luckenwalde
  • Forstbaumschule Güstrow Leist & Co. KG, Klueß OT Devwinkel
  • Forstbaumschulen “Fürst Pückler” Zeischa GmbH & Co. KG,  Zeischa
  • Landesbetrieb Forst Brandenburg – Forstbaumschule Templin, Templin
  • Landesbetrieb Forst Brandenburg Landes-Oberförsterei Chorin – Forstbaumschule Stadtsee, Eberswalde
Pferdeland Brandenburg
Landurlaub Brandenburg
Brandenburger Landpartie
Bauer sucht Koch