Initiative Tierwohl

Die Initiative Tierwohl ist ein branchenübergreifendes Bündnis aus Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und Lebensmitteleinzelhandel, welches sich für mehr Tierwohl in der Fleischerzeugung einsetzt.
Dafür wurde nun für die neue Laufzeit, welche 2018 startet und für 3 Jahre vorgesehen ist, ein umfassendes Programm zur objektiven Verbesserungen der Bedingungen in der Schweine- und Geflügelhaltung aufgelegt. Landwirte sollen das Tierwohl noch stärker umsetzen können, ohne dabei die Wettbewerbsfähigkeit Ihres Betriebes zu beeinträchtigen.
Die Teilnehmer verpflichten sich, eine bestimmte Anzahl an Grundanforderungen zu erfüllen und Wahlpflichtkriterien umzusetzen, die alle relevanten Bereiche der Schweine- und Geflügelhaltung umfassen. Die Mehrleistungen der Landwirte werden mit einem entsprechenden Tierwohlentgelt vergütet. Darüber hinaus ist die zusätzliche Förderung innovativer Maßnahmen in der neuen Laufzeit ein wichtiger Bestandteil.

Schweineproduktion
Zu den Grundanforderungen der Initiative Tierwohl für die Schweineproduktion zählen verschiedene Maßnahmen wie die Teilnahme am QS-System oder eines vergleichbaren Systems, die Durchführung von Stallklima- und Tränkewasserchecks, sowie die Grundanforderung von 10% mehr Platzangebot. Daneben können weitere Maßnahmen, z. B. mehr Platz für die Tiere oder ständiger Zugang zu Raufutter, umgesetzt werden. Genaueres finden Sie in den unterschiedlichen Kriterienhandbüchern für die Schweinemast, Sauenhaltung und Ferkelaufzucht.
Tierhalter können sich bis zum 26. September 2017 über einen Bündler (z.B. pro agro GmbH) anmelden und für die Initiative registrieren lassen. Eine Anmeldung ist nur mit den Anmeldeunterlagen der Initiative möglich, diese finden Sie neben den Handbüchern und Fragenkatalogen auf unserer Internetseite. Dabei legen sie unter anderem fest, welche Kriterien sie umsetzen wollen und zu welchem Zeitpunkt die Umseztung erfolgen soll. Dieser Umsetzungszeitpunkt muss zwischen dem 1. Januar und dem 31. Oktober 2018 liegen. Die Teilnehmer werden vorraussichtlich bereits im Oktober eine Rückmeldung zu Ihrer Teilnahme erhalten. Die entsprechenden Programmaudits starten ab Januar 2018.

Geflügelproduktion
Vorraussichtlich ab Mitte September 2017 bis Anfang Oktober ist die Anmeldung für geflügelhaltende Betriebe für eine Teilnahme an der Initiative Tierwohl möglich. Jeder Betrieb muss sich muss sich mit einer neuen Teilnahmeerklärung für das Programm 2018 – 2020 explizit anmelden. Auch Betriebe, die sich zur 1. Programmlaufzeit angemeldet und wieder abgemeldet hatten und damit für 2 Jahre gesperrt wurden, können sich zum Programm anmelden. Aufgrund der besonderen Rolle der Vermarkter, die für die Umsetzung der Nämlichkeit bei unbehandeltem, frischem und gefrosteten Hähnchen- und Putenfleisch eine entsprechende Mengenplanung vornehmen müssen, sollten sich alle interessierten Mäster baldmöglichst mit Ihren Vermarktern in Verbindung setzen. In der Geflügelproduktion verpflichten sich Landwirte, die an der Initiative Tierwohl teilnehmen wollen, u. a. zur Teilnahme an einem anerkannten Qualitätssicherungssystem, sowie zur Durchführung von Stallklima- und Tränkewasserchecks. Darüber hinaus müssen Anforderungen in den Bereichen Weiterbildung, Tiergesundheit und Tierhaltung umgesetzt werden. Der Umsetzungszeitpunkt für Standorte, die erstmalig zur Teilnahme an der Initiative registriert werden liegt zwischen dem Ende der Registrierungsphase (Mitte Oktober 2017) und dem 31. März 2018. Standorte die Ihre Teilnahme an der Initiative fortsetzen, müssen die neuen Anforderungen des neuen Programms ab 1. Januar 2018 umsetzen.

Handbücher/ Erläuterungen/ Anmeldeunterlagen

Hier finden Sie aktuellen Downloads zur Initiative Tierwohl. Initiative Tierwohl allgemein Prüfsystematik Tierwohl Sanktionsausschussordnung Informationen Schweinehaltung Handbuch Teilnahmebedingungen Schwein Handbuch Kriterienkatalog Sauenhaltung Handbuch Kriterienkatalog Ferkelaufzucht Handbuch Kriterienkatalog Schweinemast Erläuterungen Kriterien […]

» weiterlesen
Pferdeland Brandenburg
Landurlaub Brandenburg
Brandenburger Landpartie
Bauer sucht Koch