Initiative Tierwohl

Die Initiative Tierwohl ist ein branchenübergreifendes Bündnis aus Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und Lebensmitteleinzelhandel, welches sich für mehr Tierwohl in der Fleischerzeugung einsetzt.
Dafür wurde ein umfassendes Programm zur objektiven Verbesserungen der Bedingungen in der Schweine- und Geflügelhaltung aufgelegt. Landwirte sollen das Tierwohl noch stärker umsetzen können, ohne dabei die Wettbewerbsfähigkeit Ihres Betriebes zu beeinträchtigen.
Die Teilnehmer verpflichten sich, eine bestimmte Anzahl an Grundanforderungen zu erfüllen und Wahlpflichtkriterien umzusetzen, die alle relevanten Bereiche der Schweine- und Geflügelhaltung umfassen. Dies wird mit einem entsprechenden Tierwohlentgelt vergütet.

Schweineproduktion
Zu den Grundanforderungen der Initiative Tierwohl für die Schweineproduktion zählen verschiedene Maßnahmen wie die Durchführung von Stallklima- und Tränkewasserchecks. Daneben können weitere Maßnahmen, z. B. mehr Platz für die Tiere oder ständiger Zugang zu Raufutter, umgesetzt werden. Genaueres finden Sie in den unterschiedlichen Kriterienhandbüchern für die Schweinemast, Sauenhaltung und Ferkelaufzucht.

Registrierung der Schweinehalter
Am 1. April 2015 begann die Anmeldephase zur Initiative Tierwohl. Bis einschließlich 28. April hatten Landwirte nun die Möglichkeit, sich über einen Bündler für die Initiative registrieren zu lassen und damit ihr verbindliches Interesse an der Teilnahme zu signalisieren. Dabei legen sie unter anderem fest, welche Kriterien sie bis wann umsetzen werden. Denn bei der Prüfung zur Zulassung für die Initiative wurden zunächst nur die Betriebe berücksichtigt, die die Kriterien in einem Zeitraum von 5 Monaten nach dem Termin der Bekanntmachung, ob ein Tierhalter an der Initiative teilnehmen kann, erfüllen. Alle Betriebe, die die Kriterien zu einem Zeitpunkt nach der 5 Monats-Frist erfüllen, werden zunächst auf eine Warteliste gesetzt und vom aktuellen Auswahlverfahren zum Auftakt der Initiative ausgeschlossen.
Der Bündler informiert die Betriebe darüber, ob sie bereits teilnehmen können oder sich noch gedulden müssen und einen Wartelistenplatz bekommen.

Geflügelproduktion
In der Geflügelproduktion verpflichten sich Landwirte, die der Initiative Tierwohl beitreten wollen, u. a. zur Teilnahme an einem anerkannten Qualitätssicherungssystem. Darüber hinaus müssen Anforderungen in den Bereichen Weiterbildung, Tiergesundheit und Tierhaltung umgesetzt werden. Einen Anspruch auf das Tierwohlentgelt können Geflügelhalter erwerben, indem sie ihren Tieren mehr Platz oder auch ständig zugängliches, bepickbares Beschäftigungsmaterial zur Verfügung stellen und von der Clearingstelle zum Audit zugelassen werden und dieses bestehen.

Registrierung der Geflügelhalter

Die Anmeldung der Landwirtschaftsbetriebe mit Geflügelhaltung erfolgt ebenfalls über einen Bündler.
Dazu kann man sich in der 1. Registrierungsphase vom 1. Juli bis zum 28. Juli 2015 registrieren lassen. Dabei sollte der Startzeitpunkt der Umsetzung der Tierwohlkriterien für die Hähnchenmast im Zeitraum 1. Oktober 2015 bis 15. Januar 2016, bei den Puten in der Zeitspanne 1. Oktober 2015 bis 15. April 2016 liegen.

Handbücher/ Erläuterungen/ Anmeldeunterlagen

Hier können alle an der Initiative Tierwohl interessierten und teilnehmenden Unternehmen die derzeit gültigen Informationsunterlagen wie Handbücher, Kriterienkataloge und Erläuterungen sowie die notwendigen Anmelde- und Meldeunterlagen herunterladen. Informationsunterlagen Schweinehaltung Handbuch […]

» weiterlesen
Pferdeland Brandenburg
Landurlaub Brandenburg
Brandenburger Landpartie
Bauer sucht Koch